Das Projekt

Höri Musiktage Bodensee

Höri Musiktage Bodensee

Jung, interkulturell, kooperativ

Die Höri Musiktage 2017 bildeten den  Auftakt besonderer Hör-Erfahrungen auf der Halbinsel Höri.
Für Freunde klassischer Musik, Einheimische und Gäste, boten die ersten Höri Musiktage Bodensee Klassik vom Feinsten. ­

An vier Tagen gab es im Augustiner Chorherrenstift ein großes Spektrum hochkarätiger Konzerte. Das Festivalorchester wurde aus Studierenden europäischer Musikhochschulen zusammengestellt. Das Chorherrenstift wurde zum Podium für international erfolgreiche Solisten, darunter auch Ausnahmetalente unter 16.

Familien und Jugendliche waren herzlich zu musikalischen Begegnungen eingeladen. In alle Konzerte hatten Kinder und Jugendliche bis einschließlich 16 freien Eintritt.

Musik verbindet – auch das zeigten wir an diesen musikflirrenden Tagen am See: Das Projekt „Bridges – Musik verbindet” führte geflüchtete professionelle Musiker zusammen und verlieh so auch den Herausforderungen der Gegenwart einen hoffnungsvollen Klang.

Wir denken, dass wir mit diesem musikalischen Gemein­schafts­projekt einen Nerv beim Publikum getroffen haben und ­damit Menschen und Musik zu einzigartigen Erlebnissen zusammen bringen konnten. Die Fortsetzung der Höri Musiktage 2018 ist bereits in Planung.

Stimmungsaufnahme Konzert
Bodensee Stimmungsaufnahme

Halbinsel Höri – Kulturregion am Bodensee

Die Halbinsel Höri zieht mit landschaftlicher Schönheit und kulturellem Reichtum Erholungsuchende, Kunstliebhaber und Naturfreunde gleichermaßen an. Der Name „Höri“ ergab sich aus der „Bischofshöri“, der Zugehörigkeit zum Besitz des Fürstbischofs von Konstanz.

Die Höri war Refugium für Hermann Hesse und ab 1936 Zufluchtsort für Otto Dix, der hier bis zu seinem Tode 1969 lebte. Im Hermann Hesse Museum und  seinem Haus und Garten in Gaienhofen und im Museum Haus Dix in Hemmenhofen begegnet man ihrem Leben und ihren Werken. Bis heute ist die Halbinsel Höri Magnet für Künstler mit internationalem Ruf. 

Mit ihren prähistorischen Pfahlbau-Funden wurde die Höri 2011 Teil des UNESCO Welterbes. Sie sind im Museum Fischerhaus in Wangen dokumentiert.

Augustiner Chorherrenstift

Unmittelbar an der deutsch-schweizerischen Grenze, wo sich der See im Rhein verliert, dominiert die Silhouette des Augustiner Chorherrenstifts das Landschaftsbild seit mehr als 900 Jahren. Die Ursprünge seiner Gründung sind ungewiss, Kaiser „Barbarossa“ bestätigt 1155 die Zugehörigkeit des Stiftes zum Bistum Konstanz.

Die Stiftsgebäude sind weitgehend erhalten und geben Zeugnis ihrer bewegten Geschichte. Seit einigen Jahren werden sie konservatorisch und archäologisch untersucht und restauriert. Hier könnten künftig wieder vielfältige Räume für Kunst und Kultur zur Verfügung stehen.

Im August 2017 nutzten wir diese Bühne zum ersten Mal für die Höri Musiktage, die schon während der Restaurierungsarbeiten stattfanden.

Chorherrenstift Öhningen

Dem Denkmal verpflichtet

Unsere musikalische Aufmerksamkeit gilt nicht nur dem Kulturdenkmal Augustiner Chorherrenstift in Öhningen. Wir fühlen uns allen Denkmalen der Höri verpflichtet. Dazu gehören die romanische Wallfahrtskirche St. Genesius in Schienen ebenso wie die zerstörten Orte einstigen jüdischen Lebens, so z.B. das Tor zur ehemaligen Synagoge in Wangen.

Ebenso haben wir die musikalische Zusammenarbeit mit bestehenden kulturellen Institutionen und Einrichtungen im Blick.

2017

Grusswort

Ab dem 10. August bildet das historische Augustiner Chorherrenstift in Öhningen zum ersten Mal die Kulisse für die Höri Musiktage Bodensee. Ich freue mich besonders, als Schirmherr die Besucherinnen und Besucher zur Premiere des klassischen Musikfestivals auf der Halbinsel begrüßen zu dürfen!

Die viertägige Veranstaltung bietet neben einem hochkarätigen Konzertprogramm auch Gemeinschafts-projekte von Kommunen, Bürgern und den beteiligten Musikern. Einen Fokus setzen die Höri Musiktage auf die Förderung des jugendlichen Nachwuchs: Junge Solistinnen und Solisten unter 16 Jahren können bei einem Podium ihr herausragendes Talent unter Beweis stellen. Außerdem werden unter dem Stichwort „Interkulturalität“ Einblicke in fremde musikalische Kulturen gewährt.

Baden-Württemberg ist als Musikland mit reichen musikalischen Traditionen etabliert: Bei uns sind zahllose exzellente Orchester, Chöre und Festivals beheimatet. Neu gegründete Veranstaltungen wie die Höri Musiktage sind eine Bereicherung unseres vielfältigen kulturellen Angebotes. Auch das gemeinsame Musizieren hat im Südwesten einen hohen Stellenwert. Neben einem Gefühl der Zusammengehörigkeit prägt es maßgeblich unser kulturelles Leben. Die Musiktage verbinden diesen wichtigen Teil der Freizeitgestaltung mit gesellschaftlichem Engagement. Das zeigt vor allem der Auftritt des Ensembles Bridges, das aus geflüchteten Musikern, deren Mitglieder aus aller Welt kommen, besteht.

Die Halbinsel Höri im Bodensee hat als Kulturregion durch ihre historisch bedeutsamen Orte und etablierten kulturellen Einrichtungen eine besondere Strahlkraft. Neben dem Augustiner Chorherrenstift, in dem die Musiktage stattfinden, sind unter anderem das Weltkulturerbe der Pfahlbau-Fundstätten, das Hermann Hesse Museum sowie das Museum Haus Dix in der grenznahen Region beheimatet. Die Nähe zu den Nachbarstaaten Schweiz, Österreich und Frankreich verleiht der Höri ein besonderes Entwicklungspotenzial.

Mein herzlicher Dank gilt den Organisatoren der Veranstaltung für ihr Engagement. Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern sowie den Auftretenden wundervolle Konzerterlebnisse. Ich bin mir sicher, dass die ersten Höri Musiktage den Auftakt für eine neue Tradition bilden, die wir noch lange feiern werden.

Winfried Kretschmann
Ministerpräsident Baden-Württemberg

Winfired Kretschmann

2017

Musikalisches Grusswort

Liebes Publikum, verehrte Musikfreunde!

Es war mir Vergnügen und Ehre, um den Beginn der Höri Musiktage zu wissen und als musikalischer Schirmherr dabei zu sein.

Jedem Anfang wohnt ja ein Zauber inne; und wenn ich weiß, dass gerade dieser Anfang von meinen Freunden und Kollegen – den wunderbaren Musikern Leonhard Dering (meinem Schüler!), Eckart Manke und Mechthild Bach – angespornt ist, dann kann ich tatsächlich auf ein kleinwenig Zauberei hoffen. Es ist immer schön, wenn viele Musiker aus verschiedenen Orten zusammenkommen und gemeinsam etwas ausprobieren. Die traumhafte Kulisse des Untersee soll zur Inspiration beitragen. Es würde mich besonders freuen, den Höri Musiktagen 2018 selbst ein kleines musikalisches Geschenk bringen zu dürfen.

Viel Freude allen Beteiligten wünscht von Herzen aus Luzern
Euer
Konstantin Lifschitz

Konstantin Lifschitz

Schirmherr

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident Baden-Württemberg

Musikalischer Schirmherr

Konstantin Lifschitz, Prof. für Klavier, Musikhochschule Luzern

Wir danken

Prof. Peter Franklin
Gudrun Heine
Marie-Thérèse Liogier

Klavierwerkstatt Kristin Matz
Prof. Dr. Horst Neumann

Ute und Dr. Rüdiger Stihl
Fritz Stotmeister

Wir danken diesen Stiftungen und Einrichtungen

Logo Werner + Erika Messmer StiftungLogo Werner + Erika Messmer Stiftung
Logo Innovationsfonds
Logo Eva Mayr-Stihl Stiftung
Logo MusikHug
Logo Schloss Gaienhofen
Logo Sparkasse Hegau-Bodensee

Unser Team

Künstlerische Leitung
Eckart Manke (Dirigent)
Leonhard Dering (Konzertpianist)
Mechthild Bach (Sopranistin)

Organisationsteam
Hilde von Massow
Wolfgang Wüster
Christian Maetzl

Gemeinde
Andreas Schmid (Bürgermeister)
Andrea Dix (Bürgermeister Stellv.)
Stefan Hutterer (Pfarrer)